Sicherheitsforschung

Sicherheitsforschungsprojekte der Polizei des Landes Brandenburg

Die FHPol bzw. das Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg beteiligte und beteiligt sich an einer Reihe von nationalen und internationalen Forschungsprojekten.

In der Übersicht erhalten sie weitere Informationen zu ausgewählten Forschungsaktivitäten.

 

 

 

 

Partizipatives 4 Dimensionen-Modell zur systemischen Risikobetrachtung von Sicherheitslösungen im Kontext heterogener Anwendungsfelder (4D-Sicherheit)


Logo Projekt TARGEt (EU)

TARGET (EU) Training Augmented Reality Generalised Environment Toolkit


TARGET (D) Tat- und Fallanalysen hochexpressiver zielgerichteter Gewalt


NeuENV Neue Strategien der Ernährungsnotfallvorsorge


Logo Projekt SOMEP

SOMEP Solving Crime through Social Media (abgeschlossen)


Logo Projekt COMPOSITE

COMPOSITE COMparative POlice Studies In The EU (abgeschlossen)


NETWASS NETWorks Against School Shootings (abgeschlossen)

 

Bewilligung von Zuwendungen für Forschung

  • Institutionelle Förderung des Brandenburgische Institut für Gesellschaft und Sicherheit (BIGS)
    Das Brandenburgische Institut für Gesellschaft und Sicherheit (BIGS) gGmbH (www.bigs-potsdam.org) ist ein unabhängiges, überparteiliches und nicht gewinnorientiertes wissenschaftliches Institut, das zu     gesellschaftswissenschaftlichen Fragen ziviler Sicherheit forscht. Das Land Brandenburg ist über die UP-Transfer GmbH der Universität Potsdam als Gesellschafter am BIGS beteiligt und hat das Institut im Zeitraum von 2009 bis 2014 gefördert. Die Durchführung der Förderung erfolgte durch den Bereich Sicherheitsforschung der FHPol.
  • Forschungsprojekt des Moses Mendelson Zentrums „Überprüfung umstrittener Altfälle Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt im Land Brandenburg seit 1990“.
    Durch das Ministerium des Innern des Landes Brandenburg wurde im Jahr 2013 die Überprüfung von Todesfällen mit rechtsextremistischen und rassistischen Hintergrund seit 1990 in Brandenburg beim Moses Mendelson Zentrum für europäisch-jüdische Studien der Universität Potsdam in Auftrag gegeben. Die Förderung mit Landesmitteln erfolgte durch den Bereich Sicherheitsforschung der FHPol.
    Die Ergebnisse der Untersuchung wurden am 29. Juni 2015 vorgestellt.
    (http://www.mik.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.407536.de)
     

Link zur Seite Erasmus+

 

Netzwerk Studienqualität Brandenburg

 

Link zum Projekt Projekt TARGET

Folgen Sie uns auf:

Link zum Facebook-AuftrittLink zum Twitter-AuftrittLink zum GooglePlus-AuftrittLink zum Youtube Channel der FHPolBB